Immunisierung

0
Rate this post

Immunisierung [lateinisch immunis ‘frei von Last’], Immunisierung, ein Prozess, der in einem menschlichen oder tierischen Organismus unter dem Einfluss des Kontakts mit einem ihm fremden Antigen stattfindet;
Sie führt zu einer humoralen oder zellulären Immunität; die künstliche Immunisierung wird u. a. zur Vorbeugung von Infektionskrankheiten eingesetzt; aktiv – in Form einer Immunisierung, passiv – durch Injektion von Serum mit fertigen Antikörpern.

Geimpfter Spender

SICH IN DIE REIHEN DER WENIGEN EINREIHEN UND IMMUNISIERTER SPENDER WERDEN – HELFEN, EIN NEUES LEBEN ZU SCHÜTZEN

Immunisierung

Werden Sie ein geimpfter Spenderkandidat. Gesunde MÄNNLICHE Spender zwischen 20-50 Jahren mit Blutgruppe A RhD- (negativ), B RhD- (negativ), 0 RhD- (negativ), AB RhD- (negativ) können helfen. Nur ein RhD-(negativer) Plasmaspender, der sich einer gezielten Immunisierung unterzieht, kann eine Quelle für dieses wertvolle Medikament sein.

Warum ist das so WICHTIG?

  • Nur aus dem Plasma von immunisierten Spendern kann Anti-D-Immunglobulin gewonnen werden.
  • Trotz zahlreicher Bemühungen ist es immer noch nicht möglich, es synthetisch herzustellen.
  • Anti-D-Immunglobulin wird bei einem “serologischen Konflikt” bei RhD-negativen Schwangeren eingesetzt, damit sie gesunde RhD-positive Kinder zur Welt bringen können.
  • Serologische Konflikte können zu Fehlbildungen und sogar zum Tod des Babys führen.
  • Die Verabreichung von Anti-D-Immunglobulin, das aus dem Plasma eines geimpften
  • Spenders hergestellt wird, ist die einzige Rettung für diese Kinder.

Das nationale Programm Healthy People 2010 in den USA zielt darauf ab, das Auftreten von durch Impfung vermeidbaren Krankheiten zu verringern. Das Programm gilt für Kinder und Erwachsene. Zu den spezifischen Zielen für Erwachsene gehören die vollständige Eliminierung von Diphtherie, Pocken, Mumps, Röteln und Tetanus, eine Verringerung der Inzidenz von Hepatitis A und B um mindestens 75 % sowie die routinemäßige Verwendung von Influenza- und S. preumoniae-Impfstoffen bei mindestens 90 % der Bevölkerung.

In den europäischen Ländern sind 20 % der Bevölkerung gegen Influenza geimpft, und dieser Prozentsatz ist bei Personen über 65 Jahren wesentlich höher. Nach Angaben des Nationalen Instituts für öffentliche Gesundheit (PZH) wurden im Zeitraum vom 1. bis 15. August dieses Jahres in Polen 1052 Influenzainfektionen und -verdachtsfälle registriert.3 Die Daten des PZH zur Inzidenz der Influenza in Polen und zu den Todesfällen sind in den Abbildungen 1 und 2 dargestellt.

In den Jahren 2004-2005 wurden in Polen etwa 8 % der Bevölkerung gegen Influenza geimpft.4 In einer Studie, die in 11 europäischen Ländern durchgeführt wurde und in der die Zahl der gegen Influenza geimpften Personen in den Jahren 2006/2007 und 2007/2008 ausgewertet wurde, wurde geschätzt, dass in Polen 9,5 % der Bevölkerung in diesem Zeitraum geimpft waren, während es in Großbritannien 28,7 % waren.5 Die Daten über die Zahl der gegen Influenza geimpften Personen in Polen im Jahr 2007, die von der Obersten Sanitärinspektion erstellt wurden, sind in Tabelle 1 dargestellt.

Regeln für die Impfung

Bei der Diskussion über die Grundsätze der Impfung gesunder Erwachsener müssen viele Faktoren berücksichtigt werden. Die wichtigsten davon sind: Art des Impfstoffs, Sicherheit, Verantwortung der Person, die den Impfstoff verabreicht, und ordnungsgemäße Lagerung der Impfstoffe.Immunisierung

Die meisten Impfstoffe bewirken eine aktive, lang anhaltende Immunität durch die Bildung von Antikörpern in der geimpften Person. Die passive Immunisierung erfolgt in der Regel nach Verabreichung von Globulinen, die eine vorübergehende Immunität hervorrufen. Ziel der aktiven Immunisierung ist es, die primäre Immunantwort zu stimulieren, d.h. das Wachstum von B-Lymphozyten, die Produktion von Antikörpern und die Aktivierung von T-Lymphozyten anzuregen.

Wenn die geimpfte Person anschließend den Bakterien oder Viren ausgesetzt ist, gegen die der Impfstoff verabreicht wurde, kommt es als Folge dieser Exposition zu einer sekundären Reaktion, einer verstärkten Vermehrung der B-Lymphozyten und der Bildung von Antikörpern. Die sekundäre Reaktion verhindert, dass sich die Krankheit entwickelt. Manchmal ist zur Aufrechterhaltung der Immunität eine Auffrischungsdosis erforderlich. Die für die aktive Immunisierung verwendeten Impfstoffe werden aus abgetöteten Bakterien, lebenden abgeschwächten Bakterien oder Viren und den Antigenen dieser Organismen hergestellt.

Für gesunde Erwachsene wird eine Impfung gegen S. preumoniae, Influenza-Virus, Hepatitis A und B, MMR (Masern, Mumps, Röteln) und Pocken empfohlen.

Bei den für die aktive Immunisierung verwendeten Toxoiden handelt es sich um modifizierte Bakterientoxine, denen ihre ursprünglichen schädlichen Eigenschaften fehlen. Sie bewirken die Bildung von Antikörpern gegen die Toxine. Wenn die geimpfte Person dann mit den bakteriellen Toxinen in Kontakt kommt, blockieren die daraus resultierenden Antikörper die Toxine und verhindern die Entwicklung der Krankheit. Auf diese Weise wird eine Immunität gegen Tetanus- und Diphtherietoxine aufgebaut.