Die Parkinson-Therapie darf keine Schatzsuche werden

0
Rate this post

MANGELS SINEMET Rom, 3. April 2019

Wir berichten über das extreme Unbehagen und den Ausnahmezustand, der durch die Nichtverfügbarkeit des von der Firma MSD hergestellten Medikaments SINEMET verursacht wurde. Die LIMPE-Stiftung für Parkinson-Onlus und die LIMPE-DISMOV-Akademie drängen gemeinsam mit den Patientenverbänden auf eine schnelle Lösung des Problems.

Von der AIFA-Website erfuhren wir, dass dieses Problem durch eine Sperre in der Produktion von SINEMET verursacht wurde, die von MSD auch anderen Ländern wie dem Vereinigten Königreich mitgeteilt wurde, wo jedoch sowohl SINEMET als auch das Generikum (Co-Careldopa, Levodopa-Carbidopa) immer von MSD hergestellt, hatten sie nicht das gleiche Verfügbarkeitsproblem wie in Italien.

Das Problem wird durch das Fehlen

Dies hat bei Patienten mit Parkinson-Krankheit zu Panik geführt, denen oft von ihrem Apotheker mitgeteilt wird, dass Sinemet nicht mehr hergestellt wird, dass es kein gleichwertiges Medikament gibt, und dass sie sich an ihren Neurologen wenden sollen, um Informationen zu einem Ersatz zu erhalten.

Mach weiter

Seit mindestens zwei Monaten ist das Medikament SINEMET 100/25 mg mit sofortiger Freisetzung, eines der am häufigsten verwendeten Medikamente zur Behandlung der Parkinson-Krankheit, in Italien aufgrund von Produktionsproblemen des Herstellers nicht erhältlich es.

Diese Situation besteht seit mindestens 15 Jahren in wechselnden Phasen, aber noch nie über einen so langen Zeitraum und im Interesse des gesamten Staatsgebiets.

Bereits im September 2018 wurde die Reduzierung der SINEMET

Produktion durch die produzierende Maßnahme den Parkinson-Verbänden und Aufsichtsbehörden in anderen Ländern wie Irland, dem Vereinigten Königreich, Frankreich und Australien mitgeteilt.

Die frühzeitige Kommunikation mit medizinischem Personal und Patientenverbänden und das Vorhandensein der generischen Formulierung von Levodopa / Carbidopa verursachten in diesen Ländern keinen Mangel oder Ausnahmezustand.

Neurologen gehen den SINEMET-Mangel an, indem sie eine andere Levodopa-Formulierung mit sofortiger Freisetzung, MADOPAR (Levodopa / Benserazid), verwenden, die häufig zu vergleichbaren Wirkungen führt.

Sehr selten haben einige Patienten bei der Umstellung auf MADOPAR über einen verminderten Nutzen oder Nebenwirkungen wie Übelkeit und Schläfrigkeit berichtet.

Ein wichtiger Punkt ist, dass SINEMET mit sofortiger Freisetzung nicht durch SINEMET mit veränderter Freisetzung (MRT) ersetzt werden kann, das ein Medikament ist, das nur zur Behandlung nächtlicher Symptome der Parkinson-Krankheit indiziert ist und bei einigen Patienten abends vor dem Schlafengehen homepage angewendet wird.

Warum wird Sinemet verwendet? Wofür ist das?

Sinemet Tabletten enthalten die Wirkstoffe Carbidopa und Levodopa und werden zur Behandlung der Parkinson-Krankheit und des Parkinson-Syndroms eingesetzt.

  1. Sinemet ist nützlich bei der Linderung vieler Symptome der Parkinson-Krankheit, insbesondere Muskelsteifheit und Verlangsamung der Bewegungsgeschwindigkeit (Bradykinesie);
  2. Es ist nützlich bei der Behandlung von Zittern, Schluckbeschwerden (Dysphagie), übermäßiger Speichelproduktion (Sialorrhoe) und Schwierigkeiten, das Gleichgewicht zu halten (posturale Instabilität).

Im Vergleich zu Levodopa allein begünstigt die Therapie mit Sinemet die Kontrolle der Krankheitssymptome, die Schwankungen des therapeutischen Ansprechens und die Verringerung von Nebenwirkungen. Diese Vorteile ermöglichen mehr Patienten eine angemessene Linderung der Symptome der Parkinson-Krankheit.

Sinemet ist auch angezeigt für Patienten mit Parkinson-Krankheit und -Syndrom, die Vitaminpräparate einnehmen, die Pyridoxin enthalten.

Was ist die Parkinson-Krankheit?

Es ist eine Pathologie des Nervensystems, die Zittern, Steifheit, Langsamkeit der Bewegung und Schwierigkeiten beim Gehen verursacht;

Es wird durch einen niedrigen Dopaminspiegel verursacht, eine Substanz, die normalerweise vom Gehirn produziert wird und eine wesentliche Rolle bei der Steuerung der Muskelbewegungen spielt.

Kontraindikationen Wenn Sinemet nicht verwendet werden sollte Nehmen Sie Sinemet nicht ein

  • wenn Sie allergisch gegen die Wirkstoffe Levodopa und Carbidopa oder einen der in Abschnitt 6. genannten sonstigen Bestandteile dieses Arzneimittels sind;
  • wenn Sie an erhöhtem Augeninnendruck leiden (Engwinkelglaukom);
  • wenn Sie kürzlich an Herzproblemen gelitten haben (akute Phase eines Myokardinfarkts);
  • wenn Sie nicht diagnostizierte verdächtige Hautläsionen haben;
  • wenn Sie an Hautkrebs (Melanom) leiden oder gelitten haben;
  • wenn Sie Arzneimittel zur Behandlung von Depressionen und Parkinson-Syndrom (Monoaminoxidase-Hemmer) einnehmen oder innerhalb der letzten zwei Wochen
  • eingenommen haben, mit Ausnahme von niedrigen Dosen selektiver Monoaminoxidase-Typ-B-Hemmer (siehe Abschnitt „Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen“ und „Andere Arzneimittel und Sinemet”);
  • wenn Sie unter 18 Jahre alt sind;
  • wenn Sie schwanger sind oder stillen (siehe Abschnitt „Schwangerschaft und Stillzeit“).

Vorsichtsmaßnahmen für die Anwendung Was Sie vor der Einnahme von Sinemet beachten sollten

Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, bevor Sie Sinemet einnehmen. Wenn Sie während der Einnahme von Sinemet ungewöhnliche Anzeichen oder Symptome bemerken, wenden Sie sich sofort an Ihren Arzt oder Apotheker.