Fortschritte in der Diagnose und Behandlung neurologischer Erkrankungen

0
Rate this post

Fortschritte in der Diagnostik und Therapie neurologischer Erkrankungen

  • Abteilung für Neurologie und Epileptologie, Medizinisches Zentrum für postgraduale
  • Ausbildung in Warschau
  • Leiter der Klinik: Prof. DR. hab. Med. Urszula Fiszer

Die Neurologie ist ein sich intensiv entwickelnder Teilbereich der Medizin. Es betrifft die Erforschung der Ätiopathogenese neurologischer Erkrankungen, neue diagnostische Techniken und die Umsetzung geeigneter therapeutischer Verfahren.

Die Neurologie ist ein sich intensiv entwickelndes Gebiet der Medizin. Dies betrifft die Erforschung der Ätiopathogenese neurologischer Erkrankungen, neue diagnostische Verfahren und die Umsetzung eines geeigneten Therapieverfahrens.

Schlüsselwörter: Neurologie, Schlaganfall, Epilepsie, Morbus Parkinson, Multiple Sklerose.

Schlüsselwörter: Neurologie, Schlaganfall, Epilepsie, Morbus Parkinson, Multiple Sklerose.
Der Artikel stellt ausgewählte Fragestellungen in der Diagnose und Behandlung von Schlaganfall, Epilepsie, Morbus Parkinson und Multipler Sklerose vor.

Moderne Schlaganfallbehandlung

Der Schlaganfall ist weltweit eine der Hauptursachen für Krankenhauseinweisungen und Todesfälle. Der Schlaganfall ist nach derzeitiger weit verbreiteter Einschätzung in den Industrieländern die dritthäufigste Todesursache nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs.

Es ist auch die Hauptursache für Invalidität und dauerhafte Invalidität.

Die Problematik einer erfolgreichen Schlaganfallbehandlung ist interdisziplinär und nicht nur ein medizinisches, sondern auch ein ernsthaftes wirtschaftliches Problem.
Ein äußerst wichtiges Element in der modernen Behandlung von ischämischen und hämorrhagischen Schlaganfällen ist die Einrichtung spezialisierter Stroke Units (1).

  • In den letzten Jahren wurde immer homepage häufiger angenommen, dass ein Schlaganfall ein Notfall ist.
  • Es hat sich gezeigt, dass die Prognose dieser Patienten durch eine zeitnahe Hospitalisierung in spezialisierten Schlaganfall- und Rehabilitationsabteilungen signifikant verbessert wird.

Sie schaffen Voraussetzungen für eine ständige

Überwachung grundlegender Lebensfunktionen, eine schnelle Reaktion bei deren Zusammenbruch und eine hochspezialisierte thrombolytische Behandlung sowie die Einleitung einer frühen körperlichen Rehabilitation in den ersten Stunden eines Schlaganfalls.

All dies gibt dem Patienten die Möglichkeit, sich schnell zu erholen oder Behinderungen und Komplikationen im Frühstadium eines Schlaganfalls deutlich zu reduzieren (2, 3).

Der Erfolg der letzten Zeit liegt in der Möglichkeit, den Schlaganfall als Notfall infolge eines lebensbedrohlichen Zustands umzustellen, sowie in der Möglichkeit einer wirksamen Behandlung des ischämischen Schlaganfalls durch Thrombolyse mit reaktiviertem Gewebe-Plasminogen-Aktivator (rtPA) (4, 5).

Die venöse und arterielle Thrombolyse ist unbestritten die effektivste Behandlungsform.

Es hat viele Kontraindikationen und Nebenwirkungen, aber seine Anwendung innerhalb von 3 Stunden nach Beginn eines Schlaganfalls kann eine Chance für den Patienten sein, sich vollständig zu erholen, einschließlich der Auflösung neurologischer Defizite.

  1. Es ist eine Behandlung, die jedoch erhebliche Einschränkungen aufweist, wobei die wichtigste das therapeutische Fenster ist.
  2. Nach den geltenden Vorschriften muss die Behandlung mit rtPA innerhalb von 3 Stunden nach Auftreten der ersten Krankheitssymptome begonnen werden.
  3. Während dieser Zeit muss der Patient das Krankenhaus erreichen und sich grundlegenden Tests unterziehen, die die Diagnose eines ischämischen Schlaganfalls bestätigen.

Es besteht eine gute Chance, diese Zeit auf 6 Stunden auszudehnen

Uns liegen immer mehr Daten vor, basierend auf multizentrischen Studien, die die positive Wirkung eines solchen Verfahrens bestätigen. Eine Verlängerung dieser Zeit auf 6 Stunden würde die Zahl der Patienten, die von dieser Art der Behandlung profitieren könnten, erheblich erhöhen (6).

Wie Forschungsstudien zeigen, kann sich nur ein kleiner Teil der Patienten dieser Form der Behandlung im aktuellen dreistündigen Therapiefenster unterziehen (7). Es wird geschätzt, dass sich nur 10 % der Patienten dieser Form der Behandlung unterziehen können.

Barsan et al (8) glauben, dass der Zeitpunkt der Ankunft des Patienten im Krankenhaus von folgenden Faktoren beeinflusst wird: Tageszeit, geografische Faktoren und der Fortschrittsgrad der Organisation der medizinischen Versorgung in einem bestimmten Land.

Auch das Niveau der Sozialpädagogik und der Gesundheitsfachkräfte ist wichtig.

Der Patient wird oft mit Verspätung ins Krankenhaus eingeliefert, nicht nur aus eigener Unkenntnis oder mangelnder Überzeugung von der Notwendigkeit einer sofortigen medizinischen Versorgung.

Ein wichtiges Element dieser Verzögerung ist auch die falsche Einschätzung des Zustands des Patienten durch Ersthelfer und die Behandlung des Schlaganfalls durch einige Ärzte, einschließlich Hausärzte, als ein Zustand, der keinen dringenden Eingriff erfordert.

  1. Damit sich eine möglichst große Patientengruppe einer thrombolytischen Therapie unterzieht und diese wirksam ist, ist es daher auch entscheidend, ein geeignetes Team zusammenzustellen.
  2. Sowohl in der Phase von der Wohnung des Patienten bis zum Krankenhaus als auch bei denen, die den Patienten für eine thrombolytische Behandlung qualifizieren.